Die Spitalstrategie und der Steuerzahler

veröffentlicht am Freitag, 20.12.2019

Toggenburger Tagblatt


Das Vorgehen der St. Galler Regierung unter Federführung von SP-Frau Hanselmann treibt teure Blüten: In Altstätten wurden 10 Mio. Franken für die Planung des neuen Spitals ausgegeben – die neue Spitalstrategie will Altstätten schliessen, die Steuermillionen wurden also sinnlos vernichtet. Noch viel schlimmer ist die Situation in Wattwil, wo für das neue Spital bereits Baukosten von über 50 Mio. Steuerfranken angefallen sind – auch dieser Standort soll nun geschlossen werden, womit über 170 Arbeitsplätze verloren gehen.

Dass in Wil ein neues Spital für fast 170 Mio. Franken erstellt werden soll, bleibt hoffentlich ein leeres Versprechen. Von Wil aus sind in 20 Fahrminuten drei Kantonsspitäler erreichbar (St. Gallen, Frauenfeld und Winterthur). Dass das Toggenburg durch die Schliessung des Spitals Wattwil von der kantonalen Gesundheitsversorgung abgehängt wird, ist unverständlich. Aus geografischer und finanzieller Sicht macht es absolut Sinn, das Spital Wattwil fertigzubauen und zu erhalten. Machen wir uns gemeinsam stark dafür!

Thomas Bösch, Badistrasse 26, CH-9642 Ebnat-Kappel SG

Alle Aktuellbeiträge